Aufweitung des bestehenden Arlbergtunnels, Einbau eines Masse-Feder-Systems, St. Anton a. A., 2001

Bauherr:
Österreichische Bundesbahnen

Auftraggeber:
Österreichische Bundesbahnen

Ort:
St. Anton a. A., Tirol, Österreich

Funktion:
Ausbau

Fertigstellung:
2001

Um die in diesem Abschnitt neu trassierten Streckengleise aufnehmen zu können, muß der bestehende Arlbergtunnel über eine Länge von ca. 150 m unter Aufrechterhaltung eines eingleisigen Bahnbetriebes aufgeweitet werden. Da im Bestand Gleis 1 höher liegt als Gleis 2, muß die Tunnelsohle im Bereich Gleis 1 auf einer Länge von 478 m um ca. 45 cm eingetieft werden. Da bei Gleis 1 und Gleis 2 der Einbau von Unterschottermatten auf einer Betonausgleichsschicht in der Länge von 348 m erforderlich ist, muß in diesen Bereich Gleis 2 ebenfalls eingetieft werden (ca. 15 cm). Weiters ist in diesem Bereich die Errichtung von neuen, bzw. die Vertiefung von bestehenden Nischen erforderlich. Dies betrifft Fahrdrahtauslegernischen, Radabspannischen, Weichenantriebsnischen und Signalnischen.
Da im Portalbereich des bestehnden Arlbergtunnels die Linienführung teilweise knapp unter der bestehenden Bebauung verläuft, wurde auf einer Länge von 184 m der Einbau von Masse-Feder-Systemen erforderlich, um die möglichen Erschütterungen und Körperschallimmisionen des Bahnbetriebes zu unterbinden.
Im Bereich der Aufweitung ist ein Abtrag von bestehendem Widerlager- bzw. Gewölbemauerwerk und ein Ersatz durch eine bewehrte Spritzbetonsicherung mit Gitterbögen, sowie durch Ankerungen notwendig.

Unsere Leistungen:
• Örtliche Bauaufsicht:
Oberbauleitung-Stv

OBEN