Blisadonatunnel, Ausbauabschnitt Langen – Klösterle an der Arlbergstrecke der ÖBB Vorarlberg, 1999

Auftraggeber:
Österreichische Bundesbahnen P&E Wien

Ort:
Langen a. A., Vorarlberg, Österreich

Ausführung:
1999

Unmittelbar westlich des Bahnhofes Langen am Arlberg wird aus Lawinenschutzgründen ein 2,5 km langer Eisenbahntunnel errichtet. Um ausreichend Gleisnutzlängen für die Güterzüge zu erhalten, reicht ein Teil der Bahnhofsgleise in den Berg hinein. Dazu wurde eine zweigleisige und ein eingleisige Tunnelröhre nebeneinander ca. 400 m weit in den Berg vorgetrieben, die Vereinigung beider Röhren erfolgt in einer trompetenförmigen Auf-weitung, die den Weichenbereich aufnimmt. Der gesamte Voreinschnittsbereich und der erste Tunnelabschnitt befinden sich im Lockergestein (Bergschutt, umgelagerte Moräne). Für die Errichtung des bergmännischen Portals musste ein     25 m tiefer Voreinschnitt hergestellt werden. Die Sicherung der 80 ° steilen Böschung erfolgte mit Spritzbeton, Ankerrippen und IBO-Nägeln. Es erfolgte eine Gliederung durch horizontal begehbare Bermen im Abschnitt von 5 m Höhe.

Unsere Leistungen:
• Technische Oberbauleitung für das Gesamtprojekt
• Deponie- und Massenmanagement für den gesamten Erdbau

OBEN