Böckstein Tauerntunnel ÖBB Tauernbahn, Kärnten /Salzburg, 1999

Bauherr:
Österreichische Bundesbahnen P&E, Wien
Ausführung in Arbeitsgemeinschaft mit ILF, Innsbruck

Ort:
Kärnten / Salzburg, Österreich

Die Ausfahrt aus dem ca. 100 Jahre alten Tauerntunnel zwischen Mallnitz (Kärnten) und Böckstein (Salzburg) war mit einer Höchstgeschwindigkeit von Vmax = 60 km/h befahrbar. Die Weichenverbindungen in diesem engen, überhöhten Bogen unterlagen einem starken Verschleiß. Im Zuge der Aufrüstung des Tauerntunnels mit umfang-reichen Tunnelsicherheitsmassnahmen (Rettungsfunk, Notbeleuchtung, Löschwasserleitung, Randweg mit Handlauf, Rettungsnischen mit Orientierungsbeleuchtung, Strahlventilatoranlage, Lautsprecher,…) wurden auch Neutrassierungen in Bahnhofsbereich Böckstein erforderlich. Die neue Trasse lässt eine durchgehende Geschwindigkeit von Vmax = 100 km/h zu. Dazu musste auf eine Strecke von etwa 180 m der alte Tauerntunnel abgetragen werden. Alle Arbeiten erfolgten unter vollem Betrieb der Eisenbahnstrecke mit Ausnahme von zwei       4½ Tagessperren im Herbst 2001, in denen die Gewölbeabtragsarbeiten durchgeführt werden konnten.

Unsere Leistung:
• Eisenbahnrechtliche und naturschutzrechtliche Einreichplanung
• Ausführungsplanung der Nischeneintiefungen mit der Planung sämtlicher Einbauten
• Ausführungsplanung eines 30 m tiefen Lotschachtes für die Einführung von Hochspannungskabel und Versorgungsleitungen
• Ausführungsplanung für die Hangsicherungs- und Grabenmauerarbeiten
• Ausschreibungsplanung für sämtliche Unterbauarbeiten, die im Zuge der Herstellung der Festen Fahrbahn Gleis 1 erforderlich sind.

OBEN