Frühstückspension, Lech, 2007

Auftraggeber:
Jagschitz GmbH, Lech
Schertler – Alge GmbH, Lauterach

Ort:
Lech, Vorarlberg, Österreich

Spezialtiefbau:
Grund- Pfahl und Sonderbau GmbH, Himberg

Ausführung:
2007

Für die Errichtung der Frühstückspension in Hanglage war eine Baugrubensicherung erforderlich. Der Untergrund ist durch eine mehrere Meter mächtige Lockergesteinsüberdeckung und Kalksteine aufgebaut. Die Schichtflächen im Festgestein fallen ungünstig mit etwa 40 ° zur Baugrube ein. Außerdem wurde eine stark mylonitisierte Störungszone aufgeschlossen, welche ebenfalls ungünstig zur Baugrube hin einfällt.
Bergseitig befinden sich zwei Nachbargebäude und eine steil verlaufende Straße. Der Abstand zu den Gebäuden beträgt 6 bzw. 10 m, jener zur Straße ca. 1,5 – 2 m. Dementsprechend waren ein 80 ° geneigter Baugrubenverbau mit einer Tiefe von bis zu 20 m notwendig. Zur Lastabtragung wurden horizontale Ankerbalken und Vorspannanker mit einer Gebrauchslast von 1150 kN und Längen bis zu 26 m verwendet. Die Bereiche zwischen den Ortbetonbalken wurden mit Spritzbeton versiegelt und mit IBO-Nägeln gesichert.
Zur Kontrolle des Baugrubenverbaus wurden 4 Mehrfachextensometer in 2 Messquerschnitten eingebaut. Bei jedem Teilaushub konnte die Verformung im Untergrund messtechnisch erfasst werden. Bei den Bauwerken wurden Setzungen von weniger als 2 mm festgestellt.
Im Hinblick auf die von der Baubehörde vorgegebene Bauzeit von nur 6 Wochen für die Herstellung der Hangsicherung und des Baugrubenaushubes war ein intensiver Maschineneinsatz notwendig. Wegen der ungünstigen Schichtung des Felsuntergrundes und zur Verhinderung einer Gefährdung der bergseitigen Nachbarobjekte wurde auf einen Sprengabtrag verzichtet.

Die Arbeiten wurden im Mai / Juni 2007 ausgeführt.

Unsere Leistungen:
• Geotechnisches Gutachten
• Ausarbeitung der Hangsicherungsmaßnahmen
• Statische Berechnung Baugrube und Ankerbalken
• Überwachung der Ankerzugversuche und geotechnische Baubegleitung
• Lieferung und Messung der Extensometer

OBEN