Krafthaus Kraftwerk, Klösterle, 1994

Auftraggeber:
Tomaselli Bau GmbH, Nenzing

Ort:
Klösterle, Vorarlberg, Österreich

Für die Herstellung des Krafthauses Klösterle war die Errichtung einer ca. 12 m tiefen Baugrube erforderlich. Der Amtsentwurf der Vorarlberger Kraftwerke AG sah eine mehrfach verankerte, aufgelöste Pfahlwand vor. Ausgeführt wurde eine Firmenvariante, welche als Bohrträgerverbau mit Betonausfachung konzipiert war. Wegen des komplizierten Grundrisses der Baugrube wurde die Wand 2-fach verankert, da eine Aussteifung nicht möglich war. Es wurden Vorspannanker mit einer Gebrauchslast von 600 – 750 kN und Längen von 20 – 30 m eingebaut.
Die Arbeiten wurden im Jahre 1995 abgeschlossen.

Unsere Leistungen:
• Ausarbeitung der Firmenvariante
• Erdstatische Berechnung
• Überwachung der Vorspannarbeiten

OBEN