Landesmuseum, Bregenz, 2011

Ort:
Bregenz, Vorarlberg, Österreich

Architekt:
cukrowicz.nachbaur architekten, Bregenz

Statik:
Mader-Flatz ZT GmbH, Bregenz

Spezialtiefbau:
Grund-, Pfahl- und Sonderbau GmbH, Dornbirn und Fa. Keller Grundbau, Dornbirn

Baumeister:
ARGE Landesmuseum

Ausführungszeitraum:
2010-2011

Neben der der ehemaligen Bezirkshauptmannschaft Bregenz wird auf einer kleinen Grundrissfläche von etwa         18 x 36 m ein Neubau errichtet. Das Bauwerk weist 6 Geschossebenen auf und wird anschließend gemeinsam mit dem denkmalgeschützten Bauwerk der Bezirkshauptmannschaft als Museum genutzt. Das Bestandsobjekt wurde flach gegründet und mehrmals umgebaut, wobei auch Gründungsverstärkungen mit Bodenplatten eingebaut wurden. Da das bestehende Bauwerk bereits 100 Jahre Bestandsdauer aufweist, kann davon ausgegangen werden, dass ein wesentlicher Teil der Setzungen bereits abgeklungen ist.

Beim Neubau wurde eine Tiefenfundierung mit Großbohrpfählen, Ø 90 cm mit Pfahllängen von 22 – 42 m ausgeführt. Der Pfahlfuß wurde dabei in den Felsuntergrund eingebunden. Der Untergrund ist überwiegend durch gering tragfähige Seetone aufgebaut. Oberflächennah sind durchlässige Kiese und Anschüttungen vorhanden. Der Wasserspiegel liegt 1 – 2 m unter Gelände. Dies führte dazu, dass eine Umschließung der Baugrube mit verankerten Spundwänden in Kombination mit DSV – Unterfangungen des Bestandes ausgeführt wurden.

Eine Besonderheit stellte die Gründungsverstärkung im Bereich des alten Stiegenhauses dar. Durch die notwendigen Umbauarbeiten und Lastumlagerungen wurden die Bodenspannungen im Bereich des Stiegenhauses signifikant erhöht. Um eine Vergleichmäßigung des Setzungsverhaltens des Gesamtbauwerkes erzielen zu können und um die Bodenspannung weitestgehend auszugleichen wurde eine DSV – Verstärkung der Bodenplatte des Stiegenhauses durchgeführt.

Investitionssumme: 33 Mio. Euro

Unsere Leistungen:
• Geotechnisches Gutachten
• Überwachung der Baugrubenherstellung, Durchführung von geotechnischen Messungen
• Bemessung der Baugrube und Unterfangung
• Entwurf und Bemessung der Fundierungsverstärkung im Bereich des Stiegenhauses
• Laufende geotechnische Beratung des Bauherrn während der Planungs- und Ausführungsphase

OBEN